Ein erdiger, muffiger Geruch liegt in der Luft des höhlenartigen Hauptquartiers von Impact Earth in der Brighton-Henrietta Town Line Road, wo die Besatzungen Eimer mit Gemüseschalen, Apfelkernen, Kaffeesatz, Eierschalen und anderen Speiseresten in Behälter für kleine Farmen leeren zur Kompostierung zu einem obersten bodenähnlichen Material.

Nach Angaben des Unternehmens gelangen wöchentlich rund 20 Tonnen Lebensmittelabfälle durch die Anlage, organische Abfälle von Privatkunden und gewerblichen Kunden wie Restaurants und institutionellen Küchen, die sonst auf einer Mülldeponie landen würden.

“Jeder hat Lebensmittelabfälle in unterschiedlichem Maße und anstatt sie in den Mülleimer zu werfen und auf die Mülldeponie zu bringen, von der wir wissen, dass es eine schlechte Sache ist, sie umzuleiten und sie in Erde oder Energie umzuwandeln, ist eine viel bessere Alternative.” sagte Robert Putney, Mitbegründer und Geschäftsführer von Impact Earth.

Impact Earth wurde im Januar zum einzigen Kompostierungsdienst für Lebensmittelabfälle in Wohngebieten in Monroe County, nachdem das Unternehmen seinen Konkurrenten Community Composting zu einem nicht genannten Preis erworben hatte. Die Fusion ist jedoch bedeutender als die Konsolidierung einiger Unternehmen. Dies ist das jüngste Anzeichen dafür, dass das Interesse an und die Nachfrage nach Kompostierung in der Region Rochester wächst.

Das sollte nicht überraschen. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Gemeinden, die Kompostierung anbieten, im ganzen Land um 65 Prozent gestiegen. Dies geht aus einem Bericht der US Public Interest Research Group aus dem Jahr 2019 hervor.

Dennoch sind die Städte und Dörfer von Rochester und Monroe County in Bezug auf die Kompostierung in Amerika etwas fortgeschritten, da die Einwohner einen Abholservice für Lebensmittelabfälle am Straßenrand abonnieren können. In der US-amerikanischen PIRG-Studie wurde festgestellt, dass solche Programme in weniger als 2 Prozent der 19.000 Städte im ganzen Land verfügbar sind.

Gleichzeitig liegen Rochester und Monroe County in Bezug auf öffentliche Kompostierungsprogramme hinter ihren Kollegen in New York zurück. So haben beispielsweise die Städte Buffalo und Onondaga County vor Jahren kommunal finanzierte Initiativen gestartet.

Das wachsende Interesse am Recycling von Lebensmittelabfällen, ein Begriff, der häufig für das Sammeln und Kompostieren von Lebensmittelabfällen verwendet wird, zeigt sich, da Regierungen und die Öffentlichkeit sich zunehmend der Probleme bewusst werden, die sich aus dem Vergraben von Lebensmittelabfällen auf Mülldeponien ergeben.

Allein in den Vereinigten Staaten verursachen Lebensmittelabfälle nach Angaben des Natural Resources Defense Council die gleiche Menge an Treibhausgasemissionen wie 37 Millionen Autos, etwa 1 von 7 Autos auf der Straße. Dies erklärt sowohl die Energie für den Anbau nicht verwendeter Lebensmittel als auch das Methan, das durch das Verrotten von Lebensmitteln auf Mülldeponien freigesetzt wird.

Das Problem wird sich nur verschlimmern, da Studien zufolge die Weltbevölkerung bis 2050 möglicherweise doppelt so viel Nahrung benötigt wie 2005.

“Lebensmittelabfälle machen tatsächlich einen sehr hohen Prozentsatz der Abfälle aus dem Siedlungsabfall aus”, sagte Charles Ruffing, Direktor des New York Pollution Prevention Institute am Rochester Institute of Technology.

Community Composting war ein relativ junges Unternehmen, das 2013 von den in Rochester ansässigen Brent Arnold und Steven Kraft gegründet wurde. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen laut Arnold rund 1.500 Tonnen Lebensmittelabfälle von Mülldeponien ferngehalten – eine Menge, die 937 Toyota Priuses entspricht .

Arnold stellte jedoch fest, dass der Kundenstamm jährlich um rund 30 Prozent wuchs und zum Zeitpunkt des Verkaufs immer noch anstieg – eine Rate, die für das Unternehmen zu schnell war, um Schritt zu halten.

Wie Putney es ausdrückte: “Es gab mehr Nachfrage nach Bordsteinkanten als das, was das Unternehmen tat.”

Impact Earth, das sich in Brighton in der Nähe des Monroe Community College und der Grenze zu Henrietta befindet, ist ein ebenso junges Unternehmen. Es begann im Jahr 2014 mit dem Ziel, Veranstaltern dabei zu helfen, die Menge an Müll zu reduzieren, die sie auf Mülldeponien schickten. Als das Unternehmen wuchs, begann es, Essensreste von gewerblichen Kunden zu sammeln und zu kompostieren.

Vor zwei Jahren wurde es in den privaten Dienst ausgeweitet und begann, Essensreste gegen eine Gebühr von 5 USD pro Eimer anzunehmen. Auf dem Rochester Public Market und den regionalen Bauernmärkten konnten Kunden volle 5-Gallonen-Eimer abgeben und saubere, leere abholen.

Als die COVID-19-Pandemie eintraf, wechselte das Unternehmen zu einem Pickup-Modell am Straßenrand, sagte Putney. Bis Oktober hatte das Unternehmen 500 Kunden am Straßenrand, von denen viele zuvor den Abgabeservice in Anspruch genommen hatten.

Heute, nach der Akquisition der Kunden von Community Composting, bedient Impact Earth rund 3.000 Privatkunden in Stadtteilen im gesamten Monroe County über Abhol- und Bringstellen am Straßenrand.

Die Akquisition erhöhte die Sammelkapazität von Impact Earth, aber laut Unternehmensvertretern führt das höhere Volumen zu einer effizienteren und kostengünstigeren Sammlung und Zusammenstellung, was letztendlich die Kosten für die Kunden senken könnte.

“Es ist nur eine Sparsamkeit, die beiden Gruppen zusammenzuführen, was auch für uns ein Treiber war”, sagte Putney.

Ein staatliches Gesetz, das im nächsten Jahr in Kraft tritt und große Produzenten von Lebensmittelabfällen dazu verpflichtet, essbare Lebensmittel zu spenden, die sonst weggeworfen würden, und Kompostabfälle könnten ebenfalls das Geschäft von Impact Earth ankurbeln.

Lebensmittelverschwendung ist in den Vereinigten Staaten ein großes Problem. Die US-Umweltschutzbehörde hat geschätzt, dass Lebensmittelabfälle etwa ein Viertel des Mülls ausmachen, der auf die Mülldeponien des Landes verbracht wird.

In Monroe County wurden 2010 schätzungsweise 119.270 Tonnen Lebensmittelabfälle erzeugt. Dies geht aus einer Analyse hervor, die im Rahmen des Abfallbewirtschaftungsplans 2015 des Landkreises durchgeführt wurde. Die Abfälle, die mehr wogen als ein Militärflugzeugträger, machten schätzungsweise 16 Prozent des festen Abfalls des Landkreises aus.

In dieser Zahl sind die großen Mengen an Speiseresten nicht enthalten, die die Einwohner des Landkreises durch ihre Müllentsorgung in die Kanalisation leiten, bemerkte Mike Garland, der Beauftragte des Ministeriums für Umweltdienste des Landkreises.

Im Idealfall sollten Lebensmittel überhaupt nicht verschwendet werden. Wenn dies jedoch nicht vermieden werden kann, ist es die nächstbeste Option, sie von Mülldeponien und Abwasserkanälen wegzuleiten.

Wenn Lebensmittelabfälle mit Müll verschüttet werden, nimmt sie nicht nur begrenzten Platz auf Mülldeponien ein, sondern verkürzt auch die Lebensdauer von Mülldeponien. Wenn Lebensmittelabfälle unter Tausenden Tonnen Müll zerfallen, stoßen sie unangenehme Gerüche aus und erzeugen erhebliche Mengen Methan, ein starkes klimastörendes Treibhausgas.

Durch die Kompostierung von Speiseresten werden sie zu nährstoffreichem, bodenähnlichem Humus – ein wertvolles Gut für Gärtner und Landwirte. Impact Earth gibt einen Teil seines Komposts kostenlos an Kunden weiter und verkauft den Rest.

Lokale Regierungen, einschließlich Rochester, haben begonnen, sich mit Recyclingprogrammen für Lebensmittelabfälle zu befassen, um die CO2-Emissionen ihrer Gemeinden zu senken und Geld zu sparen. In dem US-amerikanischen PIRG-Bericht wurde festgestellt, dass der durchschnittliche Preis für die Deponierung von Abfällen auf einer Deponie im Jahr 2017 52 USD pro Tonne betrug, der durchschnittliche Preis für die Deponierung von organischen Abfällen in einer Kompostierungsanlage jedoch 35 USD pro Tonne.

Die Stadt Rochester, die ihre eigene Müll- und Recycling-Sammlung betreibt, begann 2019, die Machbarkeit eines Programms zum Recycling von kommunalen Lebensmittelabfällen zu untersuchen, um Geld und Umwelt zu sparen. Die Stadt wird voraussichtlich in naher Zukunft ein Pilotprogramm starten.

Kurz nach dem Amtsantritt von Adam Bello im letzten Jahr empfahl sein Übergangsteam dem Landkreis, neben der Stadt zu arbeiten, da diese ein potenzielles kommunales Kompostierungsprogramm untersuchte. Die Grafschaft tut genau das, sagte Garland.

Aber der Landkreis wird seine eigenen Bemühungen zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen, einschließlich der Kompostierung von Lebensmittelabfällen, untersuchen, während er einen Klimaschutzplan entwickelt, sagte Garland. Die erste Phase der Arbeiten an dem Plan wird in diesem Jahr beginnen, obwohl der Umgang mit Lebensmittelabfällen voraussichtlich im Jahr 2022 beginnen wird.

“Wir wissen, dass es eine gemeinschaftsweite Anstrengung sein wird, eine landesweite Anstrengung, um einen aggressiven Klimaschutzplan umzusetzen”, sagte Garland.

Die Kollegen der Stadt und des Landkreises im Westen und Osten haben bereits öffentliche Kompostierungsprogramme für Lebensmittelabfälle.

Buffalo startete sein Scrap It! Initiative im Jahr 2018 und fügte im folgenden Jahr sechs Abgabestellen für Lebensmittelabfälle hinzu. Zwischen Mai und September 2019 kompostierte die Stadt laut Buffalos jährlichem Recyclingbericht 8.638 Pfund – über vier Tonnen – Lebensmittelabfälle.

Einwohner von Onondaga County können ihre Essensreste auch in einer Kompostierungsanlage abgeben, die der Onondaga County Resource Recovery Agency gehört. Bundesweit werden jährlich mehr als 95.000 Tonnen Lebensmittelabfälle verarbeitet, hauptsächlich von Unternehmen und Fabriken. Davon kommen rund 6.000 Tonnen durch die Kompostierungsanlagen der Onondaga County Resource Recovery Agency, in denen die Bewohner Essensreste abgeben können.

Im Gegensatz dazu haben weder Rochester noch Monroe County ein solches öffentliches Programm. Ihre einzige Möglichkeit ist die Kompostierung in ihren eigenen Höfen, was nicht für jeden eine Option ist, oder das Abonnieren des von Impact Earth angebotenen Dienstes.

Die Recyclingprogramme für Lebensmittelabfälle in der Gemeinschaft stecken noch in den Kinderschuhen und nehmen an verschiedenen Orten unterschiedliche Formen an, sagte Ruffing. Einige werden ausschließlich von gewinnorientierten Unternehmen betrieben, während andere von lokalen Regierungen betrieben werden. Manchmal sind sie das Produkt öffentlich-privater Partnerschaften.

Ruffing ist der Ansicht, dass sich die öffentlich-private Regelung als das beste Modell für die Ausweitung und Förderung der Kompostierung von Lebensmittelabfällen erweisen könnte.

“Der Privatsektor ist besser positioniert, um die Strecken zu fahren, die Abholungen durchzuführen – je nach Standort sogar die Kompostierungsanlage zu betreiben”, sagte Ruffing. “Aber im Allgemeinen ist eine kommunale Skala erforderlich, um die Kommunikation, die Ermutigung und in einigen Fällen die Regulierung durchzuführen.”

Putney sieht das öffentlich-private Modell auch als Schlüssel für das künftige Wachstum des Kompostierungsgeschäfts von Impact Earth in Wohngebieten an, insbesondere wenn Kommunalverwaltungen Programme einrichten, bei denen sich die Bewohner für die Dienstleistung entscheiden und diese über ihre Steuerrechnungen bezahlen können. Diese Programme würden Impact Earth helfen, in den Mainstream einzudringen und Putneys nächstes Ziel zu erreichen: 10.000 Kunden.

“Ein kooperativer Ansatz ist immer am besten”, sagte Putney. “Wir sammeln jetzt gemeinsam Müll, damit es nicht anders wird.”

Das Unternehmen hat bereits Verträge mit den Städten Victor und Canandaigua über die Verwaltung ihrer Programme zur Abgabe von Lebensmittelabfällen. Es war auch als Berater für die Machbarkeitsstudie zum Recycling von Lebensmittelabfällen in Rochester tätig.

Derzeit ist nicht klar, wie eine Ausweitung der Recyclingdienste für Lebensmittelabfälle in Rochester aussehen würde. Die Bewohner konnten eine hochgefahrene Abholung am Straßenrand, mehr kommunale Abgabestellen für Lebensmittelabfälle oder sogar die Entwicklung von Hubs für Lebensmittelabfälle in der Nachbarschaft beobachten.

Putney sagte, es sei sinnvoll, den Bewohnern sowohl Bordstein- als auch Abgabemöglichkeiten zur Verfügung zu haben. Er bemerkte, dass viele Kunden, selbst nachdem Impact Earth die Abholung am Straßenrand anbot, beschlossen, ihre Abfälle weiterhin auf Bauernmärkten abzugeben, die sie unterstützen möchten. Als Unternehmen bestehe der beste Weg, Kunden zu gewinnen und zu halten, darin, einen Service anzubieten, der für sie funktioniert, fügte er hinzu.

“Ich denke, der beste Weg, um Menschen zum Kompostieren zu ermutigen, sei es im Wohnbereich oder im Handel, besteht darin, ihnen Optionen zu geben”, sagte Putney.

Dieser Artikel wurde korrigiert, um die Menge der in den Einrichtungen der Onondaga County Resource Recovery Agency kompostierten Lebensmittelabfälle zu klären.

Jeremy Moule ist der Nachrichtenredakteur von CITY. Er kann unter [email protected] erreicht werden.